Dein Techno Guide · Radio · Clubwear · Techno Party · T-Shirts · Forum · House · Dance · Musik · Trance

  :: Home arrow :: DJ Biographien arrow Carl Craig
 
:: Home
:: Szene News
:: Clubwear T-Shirts
:: Techno Partys
:: Techno CD´s
:: Booking Agentur
:: Club Guide
:: Party Bilder
:: Party Preview
:: Party Review
:: Forum
:: Techno Radio
:: Techno Guide
:: Gewinnspiele
:: DJ Biographien
:: Singlebörse
:: Datenschutz
:: Impressum


Aktuell 51 Gäste online





Carl Craig

E-Mail
Geschrieben von Administrator   
Freitag, 17. September 2004
Die Veröffentlichungen von Carl Craig mit Worten zu fassen stellt eine spezielle Herausforderung dar. Wie kaum ein zweiter Produzent aus Detroit verkörpert Craig den futuristischen Geist, der Techno seit seiner Geburt zu verkörpern sucht. Carl Craigs Tracks lassen eine beispiellose kreative Kunstfertigkeit gepaart mit einer stilistischen Vielfalt aus sich sprechen, die sie weit über die Elektronik-Szene hinaus zum Bezugspunkt für Musiker der unterschiedlichsten Coleur machen. Es ist diese künstlerische Brillanz Carl Craigs, die es rechtfertigt sich seinem Schaffen mit Superlativen anzunähern, mache gar dazu bewegt ihn in den Rang eines Genies zu erheben. Sein erstes wirkliches Album "More Songs About Food & Revolutionary Art" umweht schon kurz nach der Veröffentlichung 1997 die Aura eines musikalischen Vermächtnisses. Zeit und Raum verlieren hier als Orientierung verheißende Koordinaten an Wichtigkeit und machen einer zeitlosen Schönheit Platz, die irgendwo zwischen Himmel und Erde schwebt. Craig selbst misst den traumhaften Songs der Platte, unter ihnen Perlen der elektronischen Musik wie das romantisch entrückte "Dreamland" oder das epische "At Les", einen außergewöhnlichen Stellenwert in seinem Schaffen zu: "Everything on this record I just love to death. This is my ultimate album."

Zunächst deutet bei Carl Craig, der am 22. Mai 1969 in Detroit zur Welt kommt, wenig auf eine Musikerkarriere hin. Er besucht die Cooley High Scholl und spielt auf der Gitarre seine Lieblingstracks von Led Zeppelin, Prince und The Smiths nach, wie tausende andere Teenager auch. Gleichzeitig hört er die frühen Human League und findet am unterkühlten Sound von Kraftwerk gefallen. Als Mitte der 80er Jahre die erste Generation von Musikern in Detroit mit Synthesizern experimentiert folgt Craig den 'Belleville Three', Juan Atkins, Derrick May und Kevin Saunderson auf deren visionärer Reise ins noch weitgehend unerforschte Technoland.

In seinem Zimmer hört er Derrick Mays Radioshow auf WJLB, findet Gefallen an der aufkeimenden Clubkultur und komponiert auf seinem ersten Equipement, einem Synthesizer plus Sequencer, eigene Tracks; alle samt ohne Beats, da sich Craig keine Drummachine leisten kann. Am College, wo der 17-jährige Craig inzwischen elektronische Musik studiert, trifft er einen Freund von May und drückt ihm ein Tape mit seinen Tracks in die Hand. Derrick May, überwältigt von Craigs hypnotisch groovendem Track "Neurotic Behavior", lädt er ihn in sein Metroplex Studio ein, wo die beiden den Track neu aufnehmen; dieses Mal mit von May programierten Drumsounds. Der Grundstein für eine langjährige, künstlerisch äußerst fruchtbare, Freundschaft ist gelegt.

1989 hat das Acid-House-Fieber die Ohren der Europäer für Computersounds geöffnet. Derrick Mays Rhythm Is Rhythm gehört neben Kevin Saundersons Inner City zu den populärsten Acts aus Detroit. May beeindruckt von Craigs musikalischem Genius nimmt ihn mit auf eine Tournee durch Großbritannien. Währenddessen nehmen die beiden Mays Klassiker "Strings Of Life" und die Single "The Beginning" neu auf. Im selben Jahr debütiert Craig unter dem Pseudonym Psyche mit der EP "Crackdown" auf Mays Transmat Records und veröffentlicht als BFC die 12" "Galaxy". Im darauffolgeden Jahr gründet er mit Damon Booker das Label Retroactive, wo er unter seinem Namen ("No More Words"), als BFC ("The Theory") und als Paperclip People ("Oscillator") releast, bevor Retroactive aufgrund von Streitigkeiten zwischen Craig und Booker 1991 eingestellt wird.

Kurz darauf bringt Craig mit Planet E Communications sein eigenes Label an den Start, auf dem bis heute der Großteil seiner Tracks erscheint. 69, ein weiteres von Craigs Projekten, gibt mit "4 Jazz Funk Classics" den Startschuss für das neue Label. Craig entfernt sich mit gebrochenen Beats und mächitgen Basslines von den deutlich flächigeren Releases zuvor, deren charakteristische String-Arrangements hier kaum eine Rolle spielen. 1992 bereiten die Breaks von Innerzone Orchestras "Bug In The Bassbin" den Weg für Breakbeat und Drum 'n' Bass. Jeder Kategorisierung entschlüpfend lässt Craig zwei Jahre später mit dem fulminanten zehn Minuten-Remix von Tori Amos "God" aufhorchen, der zu den definitorischen Nullpunkten der Remix-Kultur zählt und ihm kurz darauf einen Vertrag mit Warner Brothers einbringt.

Die Zusammenarbeit erfüllt aber nicht die Erwartungen von Carl Craig und so kommt 1995 mit Landcruising zwar sein erstes Soloalbum auf den Markt. Die meisten von Craigs Lieblingstracks finden sich jedoch nicht auf dem Album, da er die Rechte an ihnen behalten möchte. So darf "More Songs About Food & Revolutionary Art" als das eigentliche Debüt gelten, lässt man die Longplayer "The Secret Tapes Of Dr. Eich", eine Compilation seiner Paperclip People Arbeiten und 69s "Sound Of Music", ebenfalls eine Zusammenstellung älterer 12es, sowie das Mixalbum "DJ-Kicks", außer acht. "More Songs About Food & Revolutionary Art" erscheint 1997 auf Planet E, nachdem der Vertrag mit Warner Music Geschichte ist.

Auf "More Songs About Food & Revolutionary Art" kommt Carl Craig seiner Maxime Technik und Schönheit zu verbinden am nächsten. "What I'm trying to do is similar to what Miles Davis did back in the late 60s and early 70s, where it just had a feel that was timeless. But it also integrated aspects of modern technology at the same time. My whole outlook isn't to make a pop record.", bekennt Craig und benennt das Ziel seiner künstlerischen Arbeit: "To make a classic, timeless piece of music that I can pick up in 30 years and still be proud of." Tracks wie "Butterfly", "At Les" oder "Dreamland" untermauern den Anspruch von Craig eindrücklich und machen die Platte schon kurz nach ihrer Veröffentlichung zur vielleicht wichtigsten Techno-Scheibe aller Zeiten.

In der Folge erscheinen einige Mix- und Compilationalben, doch ist es vor allem Craigs Projekt Innerzone Orchestra, das nicht nur in der Technoszene für Aufsehen sorgt. Angesiedelt im Niemandsland zwischen Jazz, Klassik und elektronischer Musik im weitesten Sinne, versteht sich das Innerzone Orchestra als futuristischer Talentpool. Neben Craig komplettieren Plastikman aka Richie Hawtin, Mudd Puppy Bassist Paul Randolph, Jazz Pianist Craig Taborn, Francisco Mora, Ex-Drummer des Sun Ra Orchestra, und der junge Detroiter Produzent Matt Chicoine das Line-Up. Auf dem 2000 erschienen Album "Programmed" nimmt sich alter Hits wie "Galaxy" und "At Les" an, die in akustisch experimentellen Jazzgewand nichts vo ihrer Magie verloren haben und präsentiert gleichzeitig neue Kompositionen.
 
< Zurück   Weiter >

Techno News
WinterWorld verabschiedet sich aus Wiesbaden

10 Jahre Milchbar in Düsseldorf

electric city 2013 - 6.500 feiern in 12 Clubs

GLAMOTION 2013 in der Westfalenhalle

Electronic Dance Event mit Armand van Helden in Berlin

Essener Club Essence geschlossen

6.000 Partypeople bei RadioNation

Neuvorstellung: Avicii - True Album 3x zu gewinnen!

Cascada mit neuer Single - The World Is In My Hands

DJ Martin Garrix stürmt die Charts

 
 
© 2019 Techno Guide